Verdauungsfeuer

Um was es geht

Vereinfacht beschrieben wird rohe Nahrung in Energie umgewandelt. Wir sprechen vom Stoffwechsel. In der Traditionell Europäischen Medizin nennen wir dieses Coctio oder Kochung, in der Ayurveda nennt man es Agni.

Das Prinzip

Ziel ist es Körperfremdes (z.B. ein Stück Brot) in Körpereigenes (z.B. Zelle, Enzym, Blut) zu verwandeln. In der Naturheilkunde sprechen wir von der Säftebildung, welche aus der Elementenlehre abgeleitet ist. Die Redewendung „Voll im Saft stehen“ rührt beispielsweise davon: sind alle vier Säfte ausgeglichen erfreut man sich bester Gesundheit.

wenn’s nicht mehr optimal brennt

Wenn unser Verdauungsfeuer geschwächt ist

Für diesen Prozess braucht der Körper die nötige Kraft. Ist diese geschwächt, durch äussere und innere Faktoren, kann das Körperfremde nur zum Teil, bzw. mangelhaft assimiliert werden. Es entstehen dadurch diverse Beschwerden: Verdauungsstörungen (Druck im Oberbauch, Bauch- schmerzen, Blähungen, Durchfall, Verstopfung), Übelkeit, Abgeschlagenheit, Müdigkeit, Hautprobleme, Haarausfall, Erschöpfung etc.. Langfristig können chronische Beschwerdebilder auftreten.

Was es schwächt

  • ständiges Naschen
  • unregelmässiger Mahlzeitenverteilung
  • grossen Mengen an Rohkost und rohes Obst
  • eisgekühlte Speisen & Getränke
  • Künstliche Nahrungsbestandteile
  • Tiefkühlkost und Mikrowelle
  • ungenügendes Kauen
  • hastiges Essen
  • Stress

Tipps zur Stärkung des Verdauungsfeuers

Kauen ist das A und O

Das Gute ist, wir können sehr viel für ein starkes Verdauungsfeuer tun. Allem Voran ist das Kauen und Einspeicheln der Nahrung bereits im Mund. Du kannst dir vorstellen, je mehr ich die Nahrung bereits im Mund «vorverdaue» (beim Kauen werden Enzyme freigesetzt, die die Nahrung zersetzen) desto besser wird diese auch nachher aufgenommen. Daher bereits der nächste Tipp: nimm dir Zeit beim Essen!

Weitere Tipps

  • Rhythmische Mahlzeitenverteilung
  • Ausgewogenes Gleichgewicht von gekochten und rohen Nahrungsmitteln
  • Qualitativ hochwertige Grundprodukte
  • Regionale und Saisonale Nahrungsmittel
  • Bitterstoffe
  • Gewürze und Kräuter essen, möglichst frisch
  • Abwechslungsreiche Nahrungsmittelauswahl
  • Nicht über die Sättigung hinaus essen
  • Genügend Erholungszeiten und Schlaf

Entdecke dein individuelles Feuer

Wo fange ich an?

Du siehst es gibt eine riesige Palette an Möglichkeiten, deinem Verdauungsfeuer einzuheizen. Und natürlich spielen immer individuelle Komponenten hinein.  Vielleicht ist dein Verdauungsfeuer vorübergehend durch zu viel Stress oder Ferien aus der Bahn geraten. Allenfalls leidest du schon länger an Verdauungsproblemen & Co., hast schon einiges unternommen und nichts hat Besserung gebracht. In meiner Praxis mache ich mir durch eine ausführliche Anamnese mit Iris- und Zungendiagnostik zuerst ein Gesamtbild. Danach erstelle ich ein Therapiekonzept, welches wir gemeinsam besprechen und die nächsten Schritte planen.

Gerne unterstütze ich dich dabei, dein Verdauungsfeuer zu stärken. Melde dich hier!

Das könnte dich auch interessieren…

  • Löwenzahn Heilfasten
    Veröffentlicht am: 17. Oktober 2022Kategorien: Darmgesundheit, Immunsystem

    Was und wie geht Basenfasten?

    Weiterlesen
  • Veröffentlicht am: 30. August 2022Kategorien: Darmgesundheit, Frauenheilkunde, Immunsystem

    Alles um und über Kraftsuppen und wie du sie selber herstellst.

    Weiterlesen
  • Spitzwegerich
    Veröffentlicht am: 16. Juni 2022Kategorien: Darmgesundheit, Immunsystem

    Naturheilkundliche Tipps & Tricks für die Sommerzeit.

    Weiterlesen